Zentrale gegen Computerviren



Deutschland plant Zentrale gegen Computerviren - man ist es leid, dass Deutschland zu den Top-Ten gehört, von dessen PCs Netzkriminalität ausgeht. Zumal die Zahl der sogenannten Phishing-Fälle, bei denen Internetkriminelle Passwörter für das Online-Banking abfischen im nächsten Jahr um ca.50 Prozent steigen soll. Infizierte Rechner können auch per Fernsteuerung für den Versand krimineller Massen-E-Mails genutzt werden.
Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) und der Verband der deutschen Internetwirtschaft (eco) planen, das Vorhaben 2009 beim IT-Gipfel der Bundesregierung in Stuttgart vorzustellen.

Gedacht ist eine Internetseite, die sich bei jeder Einwahl ins Netz automatisch aufbaut, falls auf dem Rechner Viren lauern.
Grundlage der bundesweiten Beratungsstelle soll ein rund 40 Mitarbeiter starkes Call-Center sein.

Als erster Schritt sollen die PC-Besitzer mit ihrem infizierter Rechner im Internet auf der geplanten Seite mittels Reinigungsprogrammen kostenlos die Viren beseitigen können. Erst wenn dieser Schritt erfolglos ist, soll das Call-Center per Telefon eine Anleitung zur Virenbekämpfung geben.

Die Seite mit der Reinigungssoftware soll nach Informationen der dpa bereits im April 2010 online gehen und das Call-Center seine Arbeit spätestens im Juni aufnehmen.

Wie das nun technisch funktionieren soll und was es kostet, steht noch in den Sternen. Zumal bekannt ist, dass gewisse Viren sich im Windows Hosts breitmachen und somit vom Virenersteller vordefinierte Seiten beim Anklicken als Fehler ausgegeben werden.
Da das in der Regel die Internetseiten von Antivirus-Software sind, wird in Zukunft auch die geplante Ratgeberseite dazugehören.



Es wird bestimmt viele interessieren, mit welcher Wundersoftware diese Bereinigungsseite bestückt sein wird und ob auch die komerziellen Antivirus-Hersteller mit ins Boot geholt werden. Alles in allem erscheint es ein sehr ambitioniertes Projekt, was auf sehr wackligen Füssen steht. Denn selbst in Internetforen, die sich dem Antivirenkampf verschrieben haben, ist es nur mit Hilfe sehr kompetenter Mitarbeiter möglich, Computer virenfrei zu bekommen und in der Regel liest man dann den Satz: formatiere.....es ist sinnlos, hier noch zu reinigen...Denn selbst wenn man alles an Viren erwischen sollte, bleibt immer noch die veränderte Registry und geöffnete Ports,
was der Experte dann ein "kompromitiertes System" nennt.

Onlinebanking ohne Risiko
klicke hier
Die sichere Verbindung zu Ihrem Bankportal!

weiter erlaubt eine sichere Internet-Verbindung nur zu freigeschalteten Bankseiten.
VPN Banking 1.4 besteht aus einem alternativen Web-Browser (unter 1 MB), der ausschließlich für das Online-Banking genutzt wird und ein eigenes VPN-Netzwerk aufbaut. In diesem Netzwerk können ausschließlich Verbindungen zu echten Bankseiten aufgebaut werden. Der Web-Browser ist nicht dazu in der Lage, andere Web-Seiten anzuwählen. Noch besser: Das Programm kennt bereits die authentischen Online-Banking-Seiten der wichtigsten Großbanken, Privatbanken, Sparkassen, Volksbanken und internationalen Banken. Fehlt eine Bankseite, so wird sie dem Support gemeldet, der sie dann freischaltet. So kann das System auch von Anbieterseite nicht ausgetrickst werden.

* Sicheres Online-Banking * Spezieller VPN Browser * Bankenportale * Benutzerfreundlichkeit * Verschlüsselung * Anti-Phishing * Keyloggerschutz * Anonymität * Datenschutz * Kostenfreier Demobrowser




Suche im Web
Benutzerdefinierte Suche

Anzeige

TuneUp
TuneUp Deutschland

Kaspersky Antivirus
Kaspersky


-Windows Systemsoftware-
Windows Systemsoftware
-Sicherheitssoftware-
Sicherheitssoftware
-Virendiagnostik Tools-
Tools Utilities Virendiagnostik
-Online-Virus-Scanner-
Online-Virus-Scanner
-Desktop Firewall Windows-
Desktop Firewall
virus-protect.org
startseite Valid HTML 4.01 Transitional Ranking-Hits