Braucht man im Jahr 2022 eine Antiviren Software?

Was tun für den optimalen Schutz deines Computers, Tablets, Smartphone etc.? Durch die sich stetig weiterentwickelnde Technologie, könnte man doch meinen, dass die Betriebssysteme mittlerweile so weit sind, ohne Antivirus-Schutzprogramme klarzukommen. Brauche ich also für das kommende Jahr überhaupt noch eine Antiviren Software? 

Warum brauche ich noch ein Antivirus Schutzprogramm auf meinem Gerät? 

Durch die fortschreitende Technik und die stetig steigende Nutzung des Internets bringt das auch weiterhin online Bedrohungen, Malware und Viren mit sich. Aufgrund dessen, sollte leider auch in diesem neuen Jahr des Fortschritts, auf ein (zusätzliches) Antiviren Schutzprogramm nicht verzichtet werden. 

Sind manche Betriebssysteme anfälliger für Viren als andere? 

Wenn es um die Bedrohung durch Viren geht, gibt es einige Betriebssysteme, die viel anfälliger für Viren sind als andere. Zum Beispiel ist das iPhone, das einzige Gerät, bei dem absolut keine Antivirensoftware installiert werden muss. Ganz im Gegenteil zu Android Geräten und insbesondere auch Windows. 

 Nach Angaben waren Anfang des letzten Jahres 87 Prozent der Ransomware auf Windows Computern. Windows Tablet war mit 11 Prozent betroffen, macOS X mit 7 Prozent, gefolgt von Android mit 5 Prozent und iOS mit 3 Prozent. Daraus kann also geschlussfolgert werden, dass, wenn du kein iOS Gerät wie ein iPhone oder iPad besitzt, ein Antiviren Schutzprogramm unbedingt erforderlich ist. 

Wie beschützt die Antivirus Software dein Gerät? 

Antivirus Programme scannen deine Geräte auf Viren, Malware und weitere online verfügbare Bedrohungen. Wenn die Software etwas Derartiges entdeckt, wird die bedrohliche Datei isoliert und dann entfernt. 

Folgende Aspekte, sind in jedem Antivirus Schutzprogramm integriert: 

Scans: Wie schon genannt, führen die Programme Scans durch, die die Software bzw. das Betriebssystem nach möglichen Bedrohungen durchsucht. 

Verhaltensbasierte Erkennung: Das Programm überprüft die Software nach möglichen Bedrohungen. Durch diesen Aspekt kann die Software auch Viren und Malware finden, die noch nicht ins System eingedrungen sind. 

Isolierung und Eliminierung von Viren: Wenn das Antiviren Programm einen Virus, Malware oder Sonstiges erkennt, steckt es ihn sozusagen in Quarantäne. Durch das Zurückhalten des Virus, ist es ihm nicht möglich, den Rest des Gerätes zu infizieren. Daraufhin wird er dann vollständig entfernt. 

Schutz beim Surfen im Internet: Die Software schützt dich und dein Gerät beim Surfen im Internet. Es verhindert Push-Up Eindringlinge von bösartigen Internetseiten. Dies bietet einen Schutz online, aber auch Schutz für das Gerät. 

Integrierte Antiviren-Software oder Antiviren Software eines externen Drittanbieter? 

Viele Menschen sind der Meinung, dass, wenn Geräte bereits mit einem Antivirenschutz ausgestattet sind, ein zusätzliches Antivirus Schutzprogramm unnötig ist. Diese Aussage muss mit einem Nein beantwortet werden. Wie die genannten Daten oben schon zeigen, weisen viele Betriebssysteme, die bereits Antiviren Programme enthalten, dennoch eine zu hohe Anzahl an Viren-, Malwarefälle etc. auf. Deshalb ist es unbedingt notwendig, bei anfälligen Betriebssystemen, eine Antiviren Software durch Drittanbieter zu holen und zu installieren.